PST ist ein alternativmedizinisches Verfahren zur Behandlung von Erkrankungen und Schäden des Bewegungsapparates auf sanfte Weise.

Sie wird zur Stimulation der Knorpelzellaktivität eingesetzt. Durch ein patentiertes Signalmuster werden Regenerations- und Aufbauvorgänge der Knochen, den großen und kleinen Gelenken, der Wirbelsäule sowie im umgebenden Bindegewebe (Sehnen und Bänder) angeregt.

Damit können verschleißbedingte degenerative Gelenkerkrankungen (Arthrose), entzündlich bedingte Gelenkerkrankungen (Arthritis) sowie Sportschäden therapiert werden. Sehr gute Ergebnisse können bei der Osteoporose, beim Knochenödem sowie bei der verzögerten Knochenbruchheilung erzielt werden.

Neuerdings gibt es die PST auch für die kleineren Gelenke als Mobil-Therapie. PST kann dann nach Einweisung auch selbstständig zu Hause angewandt werden. Die Geräte sind tragbar und können für einen Zeitraum verliehen werden.

Nicht indiziert ist eine Behandlung bei:

  • Herzschrittmacherpatienten
  • Tumorverdacht oder bekanntem Tumor

Während der Behandlung sollten keine invasiven Maßnahmen in dem Behandlungsgebiet erfolgen.

Weiterführende Kontakte