Die Akupunktur gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In die Akupunkturpunkte werden feine Akupunkturnadeln gestochen. Mit dieser Heilmethode werden u. a. Krankheiten und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates behandelt. Dies geschieht durch die Beeinflussung des Qi-Flusses. Qi steht für die Lebenskraft, die nach altchinesischer Vorstellung durch sie sogenannten Meridiane den Körper durchströmen.

Im orthopädischen Fachgebiet, wird die Akupunktur nach gründlicher Abklärung der Erkrankung eingesetzt.

Indikationen:

  • chronische Schmerzen
  • muskuläre Überbelastungsbeschwerden an Hals- und Lendenwirbelsäule
  • Arthrosebehandlung
  • Tennis- oder Golferellebogen
  • andere Sehnenansatzschmerzen
  • akuter Hexenschuss
  • Schmerztherapie orthopädischer Erkrankungen
  • Funktionsstörungen des Bewegungsapparates

Bei der Behandlung werden die Nadeln vom Arzt gesetzt. Sie werden ca. 20 Minuten belassen. Der Einstich ist nur leicht schmerzhaft, später spürt der Patient die Nadel kaum noch. Es kommt zu einer deutlichen Entspannung. Nach der Behandlung kann der Patient seiner gewohnten Tätigkeit wieder nachgehen.

Meist werden zunächst 6 Sitzungen angesetzt, ggf. können noch weitere Behandlungen erfolgen.

Kontraindikationen:

  • Hauterkrankungen
  • Nervenerkrankungen
  • psychische Störungen
  • Krampfleiden
  • Tumorerkrankungen
  • schlechter Allgemeinzustand
  • akute Entzündungen

Auch bei der Akupunktur arbeiten wir mit erfahrenen Therapeuten zusammen.